Liebeskummer gehört zu eine der schmerzlichsten Erfahrungen in unserem Leben.

Eine Frage die ich mir, damals während meiner Trennung, immer wieder selbst gestellt habe ist die Frage, warum es so unerträglich weh tut.

Die Antwort darauf findest du in dieser Podcastfolge bzw. Blogartikel.

 

Liebeskummer: Warum tut es nur so weh?

Glücklich ohne Dich Podcast

Du willst lieber hören als lesen?  Dann klick dich in die Podcastfolge rein.

Es gibt zwei Faktoren, die dabei eine große Rolle spielen, warum uns der Liebeskummer so sehr trifft.

Ein offensichtlicher und naheliegender Faktor, auf den du keinen Einfluss hast und ein, weniger offensichtlicher, auf den du sehr wohl Einfluss hast. Diese beiden schauen wir uns heute mal genauer an.

Zunächst einmal vorweg, natürlich tut es weh, wenn wir verlassen werden und das ist auch ganz normal. Aber sehr oft sind wir NUR im Außen mit unserem Denken und Fühlen, bewegen uns ständig in diesen Warum-Fragen, dass wir das, worum es eigentlich in der Tiefe geht, gar nicht wirklich sehen.

Der offensichtliche und naheliegende Faktor

 

Liebeskummer tut so weh, weil wir dem anderen nicht mehr nahe sein können.Wir müssen unsere Zukunftspläne, unsere Träume begraben und können nicht mehr miteinander lachen, nicht mehr miteinander einschlafen, nicht mehr miteinander aufwachen.

Den Partner nicht mehr bei uns zu haben, tut einfach weh.

Die Kehrseite ist allerdings, gerade wenn wir verlassen wurden und der Ex-Partner so entschieden hat, haben wir auf diesen Faktor keinen Einfluss mehr.
Du kannst nicht kontrollieren, was dein Ex-Partner entscheidet und welchen Weg er einschlägt oder ob er der Beziehung noch eine Chance geben will oder nicht.

Diese Faktoren haben wir nicht in der Hand und deshalb wird dein Liebeskummer nur umso stärker, je mehr du an diesen äußeren Faktoren festhältst.

Warum es wirklich so weh tut

 

Da sind wir dann auch schon bei dem zweiten Faktor. In diesem Zusammenhang höre ich nämlich sehr oft: “Es tut so weh, weil ich ihn einfach noch so sehr liebe.”
Und natürlich macht es den Liebeskummer nicht leichter, wenn wir jemanden noch lieben, aber es ist nicht die Liebe, die so schmerzt. Jemanden zu lieben macht keinen Schmerz.

Was dir wirklich weh tut ist, dass diese Liebe nicht mehr erwidert wird. Und darum geht es eigentlich im Kern, das ist die tiefere Ursache bei Liebeskummer. Wir ertragen den Schmerz der Ablehnung nicht.

Und hier müssen wir auch ansetzen, wenn wir über eine Trennung hinweg kommen wollen. Denn wenn wir uns genau anschauen, was hinter dem Gefühl der Ablehnung wirklich steckt, wird einfach klar, dass wir einen gewaltigen Knacks im Selbstwertgefühl bekommen haben.

Wir denken nicht, dass der Ex uns verlassen hat, weil er einfach einen anderen Weg für sich einschlagen wollte oder weil er sich anders entwickelt hat, sondern wir glauben, dass wir es nicht mehr wert, nicht gut genug waren.

Wir machen uns abhängig

 

Wenn wir dann noch ein bisschen tiefer graben, dann wird aber vor allem eines deutlich: Du spürst dieses Gefühl von Ablehnung deshalb so stark, weil du deinen Wert an deinem Ex-Partner festmachst.

Du machst dich abhängig von seiner Wertschätzung, seiner Zuwendung und wenn diese nicht mehr kommt, dann fühlst du dich wertlos! Das ist wirklich der Kernpunkt.

Gerade wenn wir mit dem Liebeskummer bzw. mit dem Gefühl der Ablehnung nicht umgehen können, haben wir schon relativ früh Verlusterfahrungen gemacht. Entweder weil die Eltern sich haben scheiden lassen oder nicht genügend da waren, weil sie vielleicht beide Vollzeit Berufstätig waren.

Bei einem Kind können sie dann das Gefühl auslösen, nicht genug geliebt zu sein, nicht angenommen und erwünscht zu sein. Im Erwachsenenalter treffen uns Trennungen dann emotional umso schwerer, weil wir auf alte Wunden stoßen.

Und hier lohnt es sich, in deiner Vergangenheit auf Spurensuche zu gehen:

  • Wann habe ich in meinem Leben ähnliche Erfahrungen schon mal gemacht?
  • Wann hatte ich dieses Gefühl, ich reiche nicht, ich bin nicht gut genug?

Der Schmerz der Ablehnung hat sehr viel mehr mit dir und deiner Vergangenheit zu tun als mit deinem Ex. Das heißt, schau vor allem auf die Faktoren, die in deiner Kontrolle liegen, alles andere wird dich nur ohnmächtig machen und bringt dich nicht weiter.

Das dein Ex sich entschieden hat, einen anderen Weg einzuschlagen, kannst du nicht beeinflussen, aber wie du darauf reagierst und damit umgehst, liegt allein bei dir!

Und dieser Weg führt immer nach Innen! Zurück zu dir und deinen tieferen Wunden. Hier steht vor allem die Arbeit am Selbstwertgefühl im Vordergrund.
Wenn du wieder in deine Stärke kommst, wenn du wieder in deine Kraft zurückfindest, dann kannst du auch ganz anders mit Liebeskummer und Trennungsschmerz umgehen.

Wo stehst du gerade für dich? Wie gehst du mit dem Gefühl von Ablehnung um? Ich freue mich, wenn du deine Erfahrungen mit uns teilst.

Alles Liebe,

Tina